Lohnt sich ein Anwalt?

 

Die Frage, ob sich ein Anwalt bei einem Unfall oder einem anderen Problem lohnt, lässt sich nicht pauschal mit „ja“ oder „nein“ beantworten. Grundsätzlich ist es so, dass

  • je geringer Ihre eigenen Kenntnisse im Bereich Recht sind
  • je grösser die Streitsumme ist (z.B. durch Tod oder Invalidität)
  • je grenzwertiger ein Gericht den Fall beurteilen könnte / je unklarer die Rechtslage ist

sich der Beizug eines Rechtsanwaltes umso eher lohnt. Ein objektiver Anwalt zeigt dabei die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen auf.

Gerade bei einem Unfall, bei dem nicht nur ein Sachschaden entsteht, sondern auch Personen verletzt werden, wird die Situation für einen Laien schnell unübersichtlich. Oft sind mehrere Versicherungen denkbar, welche den Schaden übernehmen könnten und Opfer finanziell unterstützen könnten. So gibt es die Unfallversicherung, die Haftpflichtversicherung, die Krankenkasse, die Invalidenversicherung und auch Pensionskassen, die Entschädigungen oder Renten auszahlen können. Die Berechnung der Ansprüche ist nicht einfach – und deren rechtliche Durchsetzung bei unklaren Fällen erst recht nicht. Sobald mehrere Versicherungen involviert sind, kann es auch sein, dass die verunfallte Person von einzelnen Versicherungen eine geringere Leistung erhält, weil diese Zahlungen von anderen Versicherungen in Abzug bringen.

Führt ein Unfall zum Tod der Person oder zu einer andauernden Invalidität, so sollte auf jeden Fall ein Anwalt beigezogen werden. Man muss sich immer bewusst sein, dass die Gegenpartei, also die unfallverursachende Person und deren Versicherung, auf jeden Fall über geschulte Experten im Bereich Haftpflichtrecht verfügen wird. Diese wollen und können das Unfallopfer nicht vollumfänglich vertreten. Jede Versicherung kann nur ihren Teil regulieren. Bei einem Rechtsanwalt laufen alle Fäden (der Versicherungen) zusammen. Er erkennt deswegen die Zusammenhänge übergreifend.

Man muss auch nicht zwingend vor Gericht gehen, wenn man mit der Entschädigung der Versicherung nicht einverstanden ist. Oft kann somit ein Anwalt in einer aussergerichtlichen Verhandlung bereits eine gute Einigung mit der Versicherung finden, ohne dass ein Gang vors Gericht zu einem Richter notwendig wird.

Zusammenarbeit mit einem Anwalt

Viele Menschen haben noch nie mit einem Anwalt zusammen gearbeitet und kennen den Beruf des Rechtsanwalts nur aus Filmen oder Büchern. Wichtig ist, dass der Klient Vertrauen in seinen Anwalt finden kann, denn der Geschädigte muss eng mit seinem Anwalt zusammenarbeiten und ihm offen und ehrlich über seine Situation Bescheid geben und ihn auf dem Laufenden halten.

Es empfiehlt sich auch, früh einen Anwalt beizuziehen. Bei einem Unfall mit Verletzten beispielsweise müssen möglicherweise Zeugen einvernommen werden, die sich umso besser an den Unfallhergang erinnern können, je kürzer dieser zurück liegt. Allenfalls kann ein Rechtsanwalt früh Versicherungen involvieren um rasch zu helfen, beispielsweise indem ein Case Manager eingeschaltet wird.

Kosten für einen Anwalt

Viele fürchten sich vor den Kosten beim Beizug eines Anwalts. Doch oft muss man diese Kosten gar nicht selbst tragen. Beim ersten Gespräch mit einem Rechtsanwalt sollte dieser Punkt auf alle Fälle angesprochen werden. Die Kosten für einen Anwalt umfassen unter anderem ein Honorar für dessen Arbeitszeit, seine Kosten für Recherchen, Telefonate und andere Spesen und die Mehrwertsteuer. Die Stundensätze für Anwälte sind unterschiedlich. Sie hängen oft auch vom konkreten Fall ab. So kann das Honorar je nach den benötigten Kenntnissen, der Schwierigkeit des Falls oder der Streitsumme schwanken.

Grundsätzlich muss die unterlegene Partei die Kosten für das Gericht und den Anwalt bezahlen. Wurde man bei einem Unfall z.B. invalid, dann muss der Unfallverursacher respektive dessen Haftpflichtversicherung die Kosten für den Anwalt tragen. Daneben kann auch die Rechtsschutzversicherung, die Opferhilfe oder die Allgemeinheit im Falle des Anspruchs auf einen unentgeltlichen Rechtsbeistand die Kosten für den Anwalt tragen.

Wo einen guten Anwalt finden

Einen guten Anwalt bei einem Unfall zu finden ist nicht einfach. Bei einem Scheidungsanwalt ist dies einfacher: Die meisten Personen fragen einen Bekannten, ob er einen Anwalt empfehlen kann. Glücklicherweise geschehen schwere Unfalle, die eine lange Abwesenheit vom Arbeitsplatz oder sogar Invalidität zur Folge haben, weniger oft. So muss man aber oft auf anderem Wege als über einen Bekannten einen Anwalt suchen. Wichtig ist, dass man wirklich einen Experten findet. Für die Folgen eines Unfalles sollte dies ein ausgewiesener Fachanwalt im Bereich Haftpflichtrecht sein. Mögliche Anlaufstellen sind Opferhilfestellen und Vereinigungen von Anwälten. Hier finden Sie einige weiterführende Links.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen oder für eine Beratung zur Verfügung:
 

Unverbindliche Anfrage (kostenlos)